Bei uns im Programm:



Fr. 15.11.2019; 20:00 Uhr

Toni Erdmann

Tragikomödie von Maren Ade, Deutschland, 2016, OV D, 162 Minuten

weiter

Das Kino in der Reitschule präsentiert: HEY ALTER!


In Zusammenarbeit mit dem schweizweiten Sensibilisierungsprojekt «Alt? Ändern wir unseren Blick auf das Alter» (Unibas, ECAL, La Source), ?Pro Senectute Bern und als Teil der Kampagne 2019 16 Tage gegen Gewalt an Frauen* im Alter,

Hey Alter! Dein Image könnte besser sein: Gebrechlich, nicht mehr lernfähig und in deinen Gewohnheiten festgefahren. Seist du. Mit dir spricht man LAUTER oder l-a-n-g-s-a-m-e-r als mit jüngeren Mitmenschen. Ein «Batzeli» für die Ferien darfst du mir aber gern mit einer netten Karte dalassen, nachdem du meinen Nachwuchs gefüttert, gebadet und ins Bett gebracht hast, gell? Mit all meiner Arbeit wird Zeit halt knapp. Für dich. Entschuldige bitte, wenn ich den Besuch nach deinem Umzug ins Altersheim um zwei Jahre verschieben muss. Aber sei unbesorgt: Mit deinem Lismi-Zeug und der rassigen Briefmarkensammlung wird's dir bestimmt nicht langweilig.

Reisserische Parolen? Vielleicht. Ein Sensibilisierungsprojekt des Institut et Haute Ecole de la Santé, La Source, und des Institut für Bio- und Medizinethik der Universität Basel «Alt? Ändern wir unseren Blick auf das Alter» betont jedoch, dass Diskriminierung älterer Menschen in Industrienationen wie der Schweiz weitaus verbreiteter ist, als Sexismus oder Rassismus.

Dies zeigt, wie wichtig unser Rettungseinsatz ist, gerade in Zeiten, in denen es kaum Such- und Rettungsmissionen im zentralen Mittelmeer gibt.

Wer und ab wann ist man eigentlich 'alt'? Für Kinder sehen wir mit 30 Jahre schon 'alt aus'. In unserer Eigenwahrnehmung versiegt der Jungbrunnen erst spät. Vor dem Gesetz werden 65+ - Jährige – unabhängig davon ob 66 oder 98 Jahre alt sind - als undifferenzierte Grossgruppe von SeniorInnen subsumiert. Je reicher an Jahren in diesem Lebensabschnitt, desto häufiger sehen sich Menschen mit negativen Vorurteilen konfrontiert. Mit Folgen für den Alltag und die Lebensqualität: Vereinsamung, Entmündigung und Gefahr, Opfer von Ausbeutung und Gewalt zu werden, mehren sich.

Im November 2019 lädt das Kino in der Reitschule im Filmzyklus « Alter! » zu einer Perspektivübernahme ein, um für die Individualität älterer Menschen zu sensibilisieren und Altersdiskriminierung entgegenzuwirken. In einer sehenswerten Auswahl von kurzen, langen, heiteren und nachdenklichen Spiel- und Dokumentarfilmen tauchen wir in unterschiedliche Lebenswelten ein: Wir verlieben uns mit Blanche («Une jeune fille de 90 ans»), begeben uns mit Pipe auf einen abenteuerlichen Selbstfindungstrip («Les petites fugues»), geraten zwischen die Fronten von Vater und Tochter («Toni Erdmann»), lernen Frau Zürcher, Frau Suter, Frau Fischer («Que sera?), oder «Josette» kennen, gratulieren den 90-Jahr- JubilarInnen in Lausanne und verbringen eine Nacht im Altenheim ( «Une nuit en home»).

Und wir diskutieren: Mit dem Berner Regisseur Dieter Fahrer «Que Sera?» und Ruth Schindler, Geschäftsleiterin von Pro Senectute Bern (16.11) und dem Filmemacher Jann Kessler («Josette»), Teil des Sensibilisierungspr «Alt? Ändern wir unseren Blick auf das Alter» (29.11) aus. Der Filmzyklus ist zudem ein Beitrag des Kinos in der Reitschule zur Kampagne 2019 «16 Tage gegen Gewalt an Frauen* im Alter.»

Auf unsere Zukunft – auf dich, mein Alter!